Verringerung der Messunsicherheit von speckle-fotografischen Messungen

Speckle-Fotografie ist eine optische Messmethode zur hochaufgelösten Bestimmung von Verformungen. „Speckles“ sind Lichtpunkte, die entstehen, wenn raue Oberflächen wie Papier, Tapete oder Metalle mit einem Laser beleuchtet werden. Dieses Punktemuster kann man schon mit einem Laserpointer an der Wand beobachten. Viele Lasermessmethoden werden durch das Auftreten von Speckles gestört, hier werden sie dagegen zur Messung eingesetzt. Das charakteristische Speckle-Muster einer Oberfläche ermöglicht die Detektion von kleinsten Verformungen (Nanometerbereich). Ziel der aktuellen Forschungsarbeit ist eine Verringerung der Messunsicherheit durch eine Modulierung der Beleuchtung und Mittelung über viele Speckle-Muster.

Das Aufgabenspektrum ist vielseitig, so dass der Schwerpunkt je nach eigenen Erfahrungen und Interessen individuell abgestimmt und auf Theorie, Messung oder Programmierung gelegt werden kann.

Mögliche Inhalte:

  • Entwicklung und Test einer Methode zur
    Verringerung der Speckle-Messunsicherheit
  • Planung und Durchführung von Messreihen
  • MATLAB Auswertung der Speckle-Bilder

Profil:

  • Begeisterung für optische Messtechnik
  • Selbstständigkeit
  • Interesse an vielseitiger Arbeit

Kontakt

Leon Schweickhardt
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.
Telefon: +49 (0)421 218 646 57

»  Aufgabenstellung als PDF