Technikum: Labor für Großverzahnung

Optimierung von Großverzahnungsmessungen

Für Großverzahnungen existieren zurzeit keine geeigneten Normale, welche die Rückführbarkeit der Prüfprozesse auf die SI-Einheit "Meter" mit ausreichender Genauigkeit ermöglichen. In Kooperation mit der PTB ist das BIMAQ daher an der Entwicklung von Großverzahnungsnormalen mit Durchmessern von 2000 mm und mehr beteiligt.

Weiterhin analysiert das BIMAQ die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Zahnradfertigung, Geometrieabweichungen und auftretenden Getriebeschäden. Im Bereich der Qualitätsprüfung von Zahnrädern werden auch Algorithmen entwickelt, um flächige Messdaten auszuwerten.

Technische Daten

Portal-Koordinatenmessgerät Leitz PMM-F 30.20.7

  • Messvolumen: 3,0 x 2,0 x 0,7 m³
  • Längenmessabweichung: MPEE = ­­(1,3 + (L in mm)/400) µm
  • Max. Werkstückmasse: 6.000 kg
  • Drehtisch: für rotationssymmetrische Bauteile bis 3,0 m Durchmesser

→ Klimatisierung (maximale Temperaturgradienten)

  • 0,4 K/h
  • 0,8 K/d
  • 0,2 K/m

Dienstleistungen

  • Auftrags-/Referenzmessungen
  • Kalibrierung von Bezugsnormalen
  • Analyse und Bewertung von Geometrieabweichungen
  • Entwicklung von Mess- und Auswertestrategien
  • Softwareentwicklung

Kontakt

Axel von Freyberg
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.
Telefon: +49 (0)421 218 646 10

»  Beschreibung als PDF